Auch dieses Jahr wieder mit Förster Gerster:

Bericht über die Veranstaltung:

Zum 5. Mal holten sich die Dußlinger einen Weihnachtsbaum aus dem heimischen Wald
„Die, die da sind, sind mit allen Wassern gewaschen“, so begrüßte Revierförster Gerster bei leichtem Nieselregen die fast 60 Kinder und Erwachsenen bei dem nun schon zum 5. Mal durchgeführten Weihnachtsbaumschlagen im Dußlinger Wald.
Auf der kurzen Wanderung hin zur Fichtenschonung erklärte Herr Gerster anschaulich, dass der wenige Regen nach der Trockenzeit im Sommer und Herbst längst noch nicht ausreicht, um den Waldboden wieder richtig zu durchfeuchten.
Bei anhaltender Trockenheit können die Fichten und Kiefern nicht genügend Baumharz bilden, um die Käfer abzuwehren, die dann eine große Gefahr für die Bäume sind. So beispielsweise der Borkenkäfer, der sich in die Baumrinde bohrt und dort seine Eier ablegt. Er zerstört dabei die Wasser- und Nährstoffleitbahnen der Bäume, so dass diese absterben.
An einem Rehfutterplatz gingen die Kinder auf Suche und fanden Moosbüschel, Hölzer mit Fraßspuren der Borkenkäfer, Spiegelrinde der Waldkiefer, Kiefernzapfen, sogar einen verwitterten Fuchsschädel und zu allen Gegenständen gab es fachkundige Auskünfte vom Förster.
Am Futterplatz, an der leeren Rehfutter-Raufe erklärte Herr Gerster, dass nur bei starkem Schneefall die Rehe gefüttert werden und so verhindert wird, dass sie die Fichten- oder Tannenspitzenknospen abfressen.
Das Beobachten im Wald trainierten Kinder und Erwachsene bei der Suche nach versteckten Waldtieren aus Holz.

„Ist das Wildschwein gefährlich?“
„Nein“ sagt Förster Gerster, das Wildschwein ist ein Fluchttier und haut lieber schnell ab, wenn es einen Menschen hört. Nur ganz selten, z.B. wenn es verletzt ist, kann es gefährlich werden.
Am „Weihnachtsbaumwald“ angekommen, finden alle rasch ihren schönsten Baum und auch jedes Kind darf einen kleinen Baum mit nach Hause nehmen.
Am Feuer mit Würsten und Keksen wird es gemütlich und man erzählt sich noch viele spannende Waldgeschichten.
Der Erlös des Weihnachtsbaumverkaufs ging an die Bürgerstiftung Dußlingen. Herzlichen Dank dafür und Danke der Gemeinde Dußlingen und Herrn Gerster für die schöne Veranstaltung.
Suchmeldung!
Seit dem Weihnachtsbaumschlagen wird leider eines der Holztiere von Förster Gerster – der Eichelhäher – vermisst. Da es sich um ein Unikat handelt, bitten wir: Wer etwas über den Verbleib weiß, soll sich bitte in der Apotheke in Dußlingen melden. Danke.